All Posts by Ilse Pogatschnigg

Die zehn gravierendsten Veränderungen, die Art of Hosting in mein Leben gebracht hat

Du leitest selbst Meetings und willst diese verbessern? Und jetzt überlegst du selbst, auch ein Art of Hosting-Training zu besuchen und Host zu werden oder – so du das schon hinter dir hast – mehr zu hosten? Das ist wunderbar und eröffnet ganz neue Arbeitsfelder. Deine Intervention kann das Leben vieler Menschen verbessern. Aber: Art of Hosting macht noch mehr: Es greift in deinen Lebensstil ein und verändert dein Leben.

weiter lesen

Die vier Dimensionen der Art of Hosting-Praxis und was du davon sofort umsetzen kannst

Was verstehen wir unter dieser, auf den ersten Blick etwas vagen Übersetzung von „four-fold practice“ aus dem Englischen? Mein Handbuch vom Wiener Training 2012 beschreibt die vier Dimensionen als den „Schlüssel zum Erfolg bei Art of Hosting“. Chris Corrigan bezeichnet sie im kurzen Film auf der Startseite von www.artofhosting.org als das „Herz der DNA von Art of Hosting“. Ich glaube, das kommt der Sache sehr nahe.

weiter lesen

Was kann dieses „Art of Hosting“? Und wo wird es praktisch verwendet?

Gute und sinnstiftende Gespräche bringen uns in allen Bereichen weiter. In Zeiten, wo wir viel von „Krise“ hören, wohl noch einmal mehr. Und hier kommt Art of Hosting mit seinem Mehrwert ins Spiel. Es leistet einen Beitrag dazu, dass Wirtschaft, gesellschaftliche Strukturen und unser Leben insgesamt (wieder) dem Menschen gerechter werden. Zur Inspiration liste ich euch heute einige Beispiele quer durch den Gemüsegarten auf:

weiter lesen

Im Kreis sitzen: Wie du mit dieser alten Form deine Kommunikation verbesserst

Kreis (engl. „Circle“) ist keine Erfindung von Art of Hosting, sondern eine uralte äußere Form für Gespräche: Sich am Feuer zu treffen, Geschichten erzählen und so in einen guten Austausch einsteigen. In vielen Kulturen ist und war er universell zu finden, was Höhlenmalereien von vor über 35.000 Jahren belegen. Wie du diese alte Form in deiner Kommunkation gewinnbringend einsetzt und wie das Art of Hosting macht, das erfährst du hier.

weiter lesen

Art of Hosting Beyond the Basics: Drei intensive Tage in England

95 Hosts, Trainer und Moderatoren in einem großen Kreis, der Konferenzraum eingebettet in den saftig grünen Uni-Campus, vier Gastgeber aus Nordamerika, die Vielfalt Europas mit seinen Sprachen und Kulturen und rund zehn Jahre Geschichte und Erfahrung von Art of Hosting: das waren die Ingredienzien für drei Tage „Art of Hosting Beyond the Basics“ Anfang dieses Monats in Leicester in England. Vier Amerikaner als Vorwand, damit sich die Europäer treffen, wie es eine Teilnehmerin ausgedrückt hat. Dem stimme ich zu. Meine Eindrücke hier.

weiter lesen

Von Einbrechern und Hosts: Verletzlichkeit, unfreiwillig und freiwillig

Wenn ich im Pro Action Café ein Projekt vorschlage, erlebe ich dabei einen kurzen Moment der Verletzlichkeit. Der Moment, in dem ich die Frage formuliere, ist gleichzeitig auch der, in dem ich andere um Hilfe bitte. In dem Moment sehe und spüre ich, wie es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in unseren Veranstaltungen, Workshops und sonstigen Events geht, wenn sie sich öffnen und einbringen. Seit dieser Woche hat das Thema „Verletzlichkeit“ noch eine andere Dimension: In meine Wohnung wurde eingebrochen.

weiter lesen

Training und Treffen für Hosts in England: Beyond the Basics

Der vorige Beitrag hier auf dem Blog hat sich mit den Art of Hosting-Trainings befasst, die für Art of Hosting angeboten werden. Weil ich aber weiß, dass viele, die hier auf dem Blog vorbeischauen und mitlesen, schon Hosts sind und Praxiserfahrung haben, möchte ich dich heute einen Schritt weiter mitnehmen. Schauen, was nach den Grundlagen kommt: tiefer graben, eine neue Ebene entdecken, Erfahrungen austauschen und im Netzwerk voneinander lernen – „beyond the basics“ könnte man auf Neudeutsch sagen.

weiter lesen

Arbeiten auf „Augenhöhe“ und wie das konkret aussehen kann

An vielen Stellen in unserer Arbeitswelt, in Unternehmen und in Organisationen knirscht und knarrt es. Viele merken, dass sich etwas ändern muss. Unklar ist aber oft noch, wie das gehen kann. Einige gelungene Beispiele, bei denen das volle Potenzial der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihrer und der Zufriedenheit des Unternehmens genutzt wird, zeigt – neben dem Buch „Management Y“, das Thomas vorige Woche besprochen hat – der deutsche Dokumentarfilm „Augenhöhe“.

weiter lesen

Wirkliches Zuhören als eines der größten Geschenke

Gute Gespräche, die wir mit der Kunst des Gastgebens anstreben, brauchen beide Seiten: Bewusstes Sprechen und wirkliches, tiefes Zuhören. Beide Seiten tragen dafür Verantwortung und zum Gelingen bei. Dieses Spiel zwischen Sender und Empfänger hat natürlich viele Facetten und Ebenen. Aus meiner Erfahrung als Mediatorin kann ich sagen, dass für mich  gelungene Kommunikation, in der sich Menschen gegenseitig wirklich verstehen und das volle Potenzial eines Gesprächs ausschöpfen, immer noch einem Wunder gleicht. 

weiter lesen